Kommentierte Rezepte: Spiegeleier im Paprikaring

Kennt ihr diese Metallringe oder Blumen oder sonstigen Formen, die verwendet werden, um Spiegeleiern einen lustigen Touch zu verleihen? (Wozu das nötig ist, frage ich mich ja, aber darum geht es hier nicht.)

Vor einiger Zeit sah ich im Internet ein Bild, auf dem statt Metall Paprikaringe (bzw. Peperoniringe für die SchweizerInnen) wurden. Genial! Und kürzlich kam mir der Gedanke, das doch auch zu probieren.

Zwischen Fotos aus dem Internet und dem tatsächlichen Aussehen von Mahlzeiten (u.a.) kann es natürlich zu Diskrepanzen kommen, wie hier zu sehen ist (anschauen und dann gaaaanz hinunterscrollen). Aber so schwierig ist das eigentlich nicht.

Pro gewünschtem Ei benötigt ihr einen Paprikaring von mindestens 2 cm Höhe. Sucht euch daher große Paprika aus. Eine Variante wäre natürlich, lange, schmale Paprika zu nehmen und die Ringe noch höher zu machen.

Für 2 Spiegeleier:

2 Paprika (oder 1 großer)

2 Eier

Butter oder Butterschmalz oder was immer ihr für Fett zum Braten von Spiegeleiern verwendet

Salz, Pfeffer

image

Paprika waschen, in daumenbreite Ringe schneiden – mindestens 2 sollten dabei herauskommen. Die weißen Häutchen und alle Kerne entfernen.

image

Butter oder Butterschmalz auf mittlerer Hitze in der Bratpfanne schmelzen, die Paprikaringe in die Bratpfanne setzen und nach Belieben noch ein paar Mal umdrehen, falls gewünscht – ist aber nicht wirklich notwendig.

Auf hohe Hitze schalten.

image

Um das Ausrinnen des Eiweiß aus dem Paprikaring zu verhindern, am Besten nicht gleich das ganze Ei in den Ring schlagen, sondern zuerst eine kleine Menge aus dem angeschlagenen Ei fließen lassen, so dass der Boden des Rings bedeckt ist und ein wenig warten, bis dieser Boden anfängt zu stocken. Dann erst das restliche Ei darauf geben.

Bei einer einigermaßen heißen Pfanne geht das schnell.

Dann wieder auf mittlere Hitze schalten und Spiegeleier zur gewünschten Konsistenz fertigbraten. Ich drehe sie ja am liebsten nochmal um …

image

Salzen, pfeffern, servieren!

Das Ganze funktioniert z.B. auch mit Zwiebelringen und kann mit Paradeiser/Tomate verfeinert werden.