Der Frantz, der Oasch

CN Tod, Verletzung, Krankheit, Gewicht

Es ist Anfang Februar. Herr Schnurrkringel möchte nicht mehr fressen und trinken. Ich lasse ihn einschläfern. Es geht mir schlecht. Was für ein Scheißjahr, denke ich. Das reicht aber jetzt, denke ich.

Irgendwie raffe ich mich wieder auf. Es wird Frühling. Frühling ist schön. Auf Twitter postet ein Bekannter ein Bild von einer ihm zugelaufenen Katze, die sechs Kätzchen geboren hat. Eines ist schwarz. Ich frage ihn, ob er die Kätzchen hergibt. Wenn das schwarze Kätzchen ein Kater ist, ist es meiner, sage ich.

Es ist ein Kater. Ich suche mir einen Namen aus, den Namen einer Figur aus einem meiner Lieblingsbücher. Auf Japanisch bedeutet der Name “heilen“ und “reparieren“ sagen mir meine Japanisch sprechenden Lieben. Online nenne ich ihn Susu, nach den susuwatari, den Rußbällchen aus den Filmen von Hayao Miyazaki, doch bald heißt er vor allem Herr Baby.

Aber noch habe ich ihn nicht. Noch habe ich vor allem ein nervöses Bauchgefühl, denn ich hab mich noch nie als Erwachsene um ein Kätzchen gekümmert. Ich hole ihn ab. Er ist ein Schatz.

Zwei Tage nach seiner Ankunft kriegt der Schatz Durchfall. Er frisst nicht mehr, ich muss ihm alle paar Stunden mit der Spritze Aufbaubrei geben. Bald jede halbe Stunde, denn zu viel Brei auf einmal verträgt er nicht. Ich schlafe kaum, esse wenig, viel zu schnell, kriege Stressbauchkrämpfe, nehme ab. Im Schlafmangelstress zerhäcksle ich mir mit dem Pürierstab den linken Zeigefinger. Ich habe Glück und verletze keine Sehne. Was für ein Scheißjahr, denke ich. Das war’s jetzt aber, denke ich. Susus Durchfall wird langsam besser. Er frisst wieder selbst.

Ich komme endlich wieder zum langsamen Kochen und koche ein köstliches Ragout mit Champignons, Tomaten, Rindfleisch, Zwiebeln. Danach kriege ich Bauchschmerzen. Ich trinke Tee und nehme bewährte Salbeitropfen. Am nächsten Tag sind die Schmerzen noch da und werden stärker. Ich habe niemanden, der auf Susu aufpasst. Ich nehme ein Ibuprofen und lege mich mit der Wärmeflasche ins Bett.

Am Abend rufe ich bei der neuen Gesundheitsnummer der Stadt Wien an. Dann rufe ich meine Mutter an, die sich auf den Weg nach Wien macht. Kurz darauf fahre ich das erste Mal mit der Rettung, sitze das erste Mal in der Notaufnahme eines Krankenhauses. Ich habe Gastritis. Was für ein Scheißjahr, denke ich. Das war’s jetzt aber, denke ich. 

Ich darf erst einmal nur Schonkost essen. Ich nehme weiter ab, Susu nimmt zu und wächst jeden Tag. Manchmal tränen ihm die Augen, manchmal niest er, manchmal hustet er. Ich kriege Magensäureblocker, er kriegt Augen- und Nasentropfen, Vitaminpulver und -pasten. Ich frage mich, ob er eine unterliegende Krankheit hat. Wird schon nichts sein.

Susu fährt das erste Mal mit im Auto, für ein Wochenende aufs Land. Er ist ungeheuer brav und ungeheuer charmant mit allen. Ich gehe auf Anraten meines Hausarztes zur Ultraschalluntersuchung. Wird schon nichts sein. Die Ärztin findet ein Ding. Ich soll zur Computertomographie. Mein Hausarzt schickt mich zur Magnetresonanztomographie. Wird schon nichts sein. Es ist aber ein Ding, ob in oder an der Bauchspeicheldrüse ist immer noch nicht ganz klar. Ok? 

Mein Hausarzt schickt mich zum Facharzt, der eigentlich nur einen Termin im Allgemeinen Krankenhaus ausmacht. Ein Endosonogramm und eine transgastrische Biopsie – durch den Magen. Ich werde über Nacht im Krankenhaus bleiben müssen. Ich bitte meine Mutter, Susu zu hüten. Wird schon nichts sein.

Anfang August bemerke ich, dass Susus linkes Auge irgendwie trüb ist. Die Tierärztin verschreibt eine Salbe, das Auge trübt sich weiter, plötzlich ist etwas im Glaskörper, das aussieht, wie eine Wolke. Die Tierärztin verschreibt Tabletten und fährt auf Urlaub. Wird schon nichts sein.

Susus Auge wird aber nicht besser. Nach Anrufen bei verschiedenen Stellen gehe ich mit ihm zur Ausweichtierärztin, Bluttests machen. Hoffentlich ist es was einfaches. Die Tierärztin hält Rücksprache: Es ist FIP, Feline Infektiöse Peritonitis, eine der Katzenkrankheiten ohne Impfung, ohne Heilung. Aber sie muss ja nicht gleich ausbrechen. Was für ein Scheißjahr, denke ich. Das reicht jetzt aber wirklich (bitte bitte), denke ich.

Die FIP bricht aber aus. Herr Baby atmet schwer und ruckartig, verweigert Futter & Trinken. Scheiße. Ich gehe zur Tierärztin und lasse ihn einschläfern. Reicht das jetzt? Mir reicht es zumindest. Was für ein extrem beschissenes Jahr.

Aber es geht weiter, irgendwie. Ich gehe ins Krankenhaus, bekomme meine erste Narkose, träume von Susu, heule beim Aufwachen fürchterlich und kann mich lange nicht beruhigen. Sonst ist der Aufenthalt problemlos. Ich gehe nachhause und warte auf das Resultat. Wird schon nichts sein.

Es ist aber was, ein Frantz-Tumor, benannt nach seiner Entdeckerin, Virginia Kneeland Frantz, ausgesprochen selten, eigentlich gutartig, außer er bildet Metastasen. Meiner ist noch klein. Ich bin erst mal baff. Was für ein Scheißjahr. Hat das alles immer noch nicht gereicht?

Eine Woche später habe ich den Termin zur Besprechung der Operation. Ich erfahre, dass mir nicht nur der Tumor, sondern wohl auch ein Stück der Bauchspeicheldrüse und meine Milz entfernt werden wird. Das können sie aber erst während der OP wirklich sagen. Ich muss für mindestens 12 Tage ins Krankenhaus, mitten im Oktober.

Hä? Aber … wie? Wiiiiieeeeeee??? Aber … hab ich dann nachher vielleicht Diabetes?! Ja. Bzw. muss ich für immer meine Ernährung umstellen. Wenn die Milz entfernt wird, ist auch mein Immunsystem nicht mehr dasselbe. Häääää??? Ja. Dafür wahrscheinlich keine Chemo und die Prognose nach einer OP ist gut.

Aber es ist immer ein klein wenig schlimmer als erhofft, wenn auch nie ganz schlimm. Immer noch ein Glück im Unglück (wie ich diese Phrase mittlerweile hasse). Ich bin eigentlich noch immer baff. Scheinbar reicht es noch nicht und langsam krieg ich Angst. Was für ein Scheißjahr.

Advertisements

Zitrusmarmelade á la Zombiepanda

image

Mandarinenmarmelade

image

Bergamottezitronenmarmelade

Update am 7. März:

Nachdem ich jetzt einige Kilo Zitrusmarmelade eingekocht habe – auch rosa Grapefruits, Pomeranzen, Kumquats und Bitterorangen, folgende Anmerkungen:

Das ganze Getue mit Kernen und Fruchtfleisch ist unnötig. Das Pektin in den Schalen reicht vollständig, solange ihr genug Säure hinzufügt. Die Säure hilft nämlich beim Gelieren. Deshalb ist auch Zitronensaft oder kristalline Zitronensäure unerlässlich, haltet also eines oder das andere bereit, sollte eure Marmelade auch nach 15 Minuten wallend kochen noch nicht gelieren. In dem Fall gebt zuerst den Saft einer halben Zitrone bzw. einen halben Teelöffel kristalline Zitronensäure dazu, dann nochmal, sollte die Marmelade noch nicht gelieren. Etwas länger kochen und den Dampf mit einem Fächer o.ä. wegwedeln hilft auch, aber Säure ist definitiv weniger mühsam.

Zitrusmarmelade mit dem richtigen Säuregrad geliert sehr schnell und wie Wackelpudding. Beobachtet also eure Gläser beim Abkühlen und dreht sie wieder zurück, so dass der Deckel nach oben zeigt, bevor die Marmelade am Deckel festklebt. Es macht zwar keinen Unterschied, sondern sieht nur lustig aus, aber nur so als Vorwarnung. Am Besten funktioniert die Überwachung so: Wenn euch ein Rest Marmelade übrigbleibt, gießt ihn in ein Glas oder eine kleine Schüssel (zum baldigen Verzehr ^^). Beobachtet Glas/Schüssel – wenn die Marmelade darin geliert ist, dreht die anderen Gläser vorsichtig (HEISS! also am Besten mit Topflappen/Küchentuch) um, so dass der Deckel nach oben zeigt.

Ob ihr während dem wallenden Kochen am Schluss in der Marmelade rührt oder nicht macht keinen Unterschied. Wichtig ist der Säuregrad. Beim Rühren kann es spritzen, tragt also lange Ärmel und nehmt einen Kochlöffel mit sehr langem Stiel. Ein bisschen sanftes Umrühren ist gut, um zu sehen, ob die Marmelade sich am Topfboden ansetzt (sollte sie nicht, aber alles ist möglich).

Sollte die Marmelade in den Gläsern nicht gelieren ist es völlig ok (wenn auch mühsam), die Marmelade nochmal zu kochen. Dafür die Gläser alle öffnen (oder nur ein paar davon – Zitrussirup ist köstlich auf Grießbrei, Milchreis u.ä.), in einen großen Topf mit hohen Wänden leeren und langsam erhitzen. Alle Gläser und Deckel waschen und wie beim ersten Einkochen vorbereiten. Die Marmelade ca. 5-7 Minuten (bzw. je nach Geliertest) wallend kochen & heiß abfüllen.

Es macht nichts, wenn die Schale der Zitrusfrüchte schon ein wenig (oder ziemlich … äh *hust*) eingetrocknet ist, es wird nur etwas schwieriger, die Schalen zu schneiden. Während dem Kochvorgang saugen sich die Schalen wieder mit Wasser voll  – das heißt aber in diesem Fall ein wenig mehr Wasser zufügen, also statt 2,5 Liter pro Kilogramm Früchte eher ca. 2,75-3 Liter. Wenn ihr es ganz wissenschaftlich machen wollt und wisst, wieviele Früchte ihr hattet (also z.B. 1 Netz mit 5 Orangen = 1 kg), wiegt die Früchte ab und fügt die Differenz auf ein Kilogramm in Form von Wasser zu den 2,5 Litern dazu (zumindest erscheint mir das logisch, aber ich verfahre eher nach Gefühl).

 

Originaltext mit leichten Veränderungen, nach der Erkenntnis, dass es noch einfacher geht

Ich habe eine liebe Freundin, die begnadet Zitrusmarmelade kocht. Weil ich neugierig bin und irgendwie am Marmeladekochen einen Narren gefressen habe, habe ich es jetzt auch versucht – und es hat geklappt. So sehr, dass ich jetzt kein Glas mehr habe, in das ich noch Marmelade füllen könnte (und Zucker ist auch nur noch in der Zuckerdose).

Beim Kochen habe ich mich an ein Rezept von Delia Smith gehalten – aber es so modifiziert, dass es auch ohne Butter, Einmachzucker oder Wachsscheiben (Wachsscheiben?!) funktioniert. Lest es zur Sicherheit durch, aber ich gebe die Teile, die ich verwendet habe auch hier wieder.

Drei Sorten habe ich schon probiert: Blutorange, Zitrone und Mandarine. Alle drei haben fabelhaft geklappt und schmecken köstlich. Weitere Tests werden folgen.

Zutaten & Anleitung in Kürze

image

 

Zutaten:

1 kg Zitrusfrüchte – mit unbehandelter Schale (wichtig) & nach Möglichkeit/Belieben bio

1-2  Zitronen (je nach Größe) – außer ihr kocht Zitronen ein, dann nicht. Die Zitrone muss nicht unbehandelt oder bio sein, da ihr nur den Saft braucht (stattdessen geht auch kristalline Zitronensäure – 1 Teelöffel = Saft einer Zitrone)

2,5 Liter Wasser

2 kg Zucker – je nach Bitterkeit der Früchte auch weniger, aber das merkt ihr erst beim Kochen, also haltet 2 kg bereit

Je nach Lust und Laune: Gewürze (Zimt, Kardamom, Pfeffer, Sternanis, Nelken … oder was immer euch sonst einfällt)

1 Schneidbrett

1 scharfes Messer

1 Zitruspresse – entweder elektrisch oder händisch. Erstere lässt sich eventuell auch ausleihen. Oder: Früchte durch ein Sieb erst mit der Hand und dann mit einem Löffel auspressen.

1 großen Topf mit hohen Wänden – ja, leider. Nein, nur ein großer Topf reicht nicht, außer ihr macht nur die Hälfte des Rezepts. Die Marmelade kocht am Ende nämlich hoch & dann über. Für euch getestet. Lässt sich aber vielleicht von anderen marmeladekochenden Personen ausleihen.

1 kleinen Topf – nicht zu klein, einen Liter sollte er schon fassen.

1 Holzlöffel

1 Drahtsieb – am besten ein grobmaschiges (also nicht zu fein), aber wenn ihr kein solches habt, dann egal. Habt ihr kein Drahtsieb, dann geht ein mit einer sauberen Stoffwindel oder 2 Lagen Küchenrolle ausgelegtes Abtropfsieb oder ein mit einem Kaffeefilter ausgelegter Trichter

Marmeladegläser mit Schraubdeckel – Delia Smith schlägt 6 Gläser, die je 450g fassen vor und das passt recht gut – ich habe recht unterschiedliche Größen verwendet, das geht auch. Wichtig ist, immer ein Glas mehr vorzubereiten als ihr denkt, dass ihr braucht. ;)

1 kleinen Teller

2 frische Küchentücher

Nach meiner Einkochmethode braucht ihr noch 1 großen Topf (für das heiße Wasser) und 1 kleinen Topf (für die Deckel) – ich kenne nur die Methode; ansonsten bitte je nach eurer Erfahrung.

1 Schöpfkelle (mittel bis groß)

1 Einmachtrichter (lässt sich ev. auch von einkochenden Personen ausleihen).

1 Spaghetti- oder sonstige Holzzange (lässt sich ev. auch von einkochenden Personen ausleihen).

Was ihr nicht braucht: Butter, Wachsscheiben, Stofftücher.

Exkurs Mandarine

Tipps & Tricks

Zutaten & Anleitung in Kürze

 

So.

 

Anleitung:

Zitrusfrüchte mit warmem Wasser abwaschen. In die Hälfte schneiden und auspressen. Schalen aufheben. Kerne und Fruchtfleisch kommen in den kleinen Topf, der Saft in den großen Topf mit den hohen Wänden (ev. noch durch ein Sieb gießen). Zitrone ebenfalls auspressen, Schale nicht aufheben (außer ihr wollt sie auch mitkochen, dann sollte die Zitrone aber unbehandelt & ev. bio sein).

Ein halber Liter Wasser kommt zu Fruchtfleisch und Kernen in den kleinen Topf. Einmal aufkochen lassen und dann auf kleiner Hitze vor sich hin köcheln lassen und ab und zu umrühren. Nicht zudecken!

Zum Saft im großen Topf kommen 2,5 Liter Wasser und die – je nach Vorliebe – dicker oder dünner geschnittenen Schalen. Delia Smith schlägt vor, die leergepressten Schalen noch einmal in die Hälfte zu schneiden und dann diese längs zusammen zu legen und so zu schneiden. Das mit dem Zusammenlegen könnt ihr machen, müsst ihr aber nicht. Je nach Schneiderfahrung lassen sich auch zwei Schalenstücke übereinanderlegen und so etwas schneller schneiden. (Siehe auch Exkurs Mandarine) Bei Grapefruits oder großen Orangen empfiehlt es sich, die Schalen nochmal in die Hälfte zu schneiden (also Achtel statt Viertel), bei Kumquats reicht es, sie in die Hälfte zu schneiden – ihr könnt sie auch im Ganzen schneiden, aber da ist das Rausholen der Kerne etwas mühsamer.

Wenn ihr ca. die Hälfte der Schalen geschnitten habt, stellt den Topf auf den Herd oder wenn er schon auf dem Herd ist, stellt die Herdplatte an. Schalen weiter schneiden und hineingeben. Wenn alle Schalen geschnitten und im Topf sind, lasst alles einmal aufkochen (nicht tragisch, wenn es vorher schon kocht, einfach auf niedrig stellen) und dann auf niedriger Hitze vor sich hin köcheln. Wenn ihr Gewürze hinzufügen wollt: Jetzt.

Der Topf darf jetzt vor sich hin köcheln. Stellt euch auf einem Küchenwecker oder auf dem Smartphone oder Handy 2 Stunden ein oder merkt euch, wann ihr die letzten Schalen in den Topf getan habt. Wenn ihr die Schalen nicht ganz weich haben wollt, dann gehen auch 1 – 1,5 Stunden, aber beim Essen nachher ist weicher bequemer. ;)

Rührt ab und zu um – d.h. so alle 15 Minuten oder wenn es euch gerade einfällt. Haltet euch der in Nähe des Topfes auf, ab und zu müsst ihr bei der Hitze etwas höher oder niedriger drehen und das Umrühren, besonders im kleinen Topf, ist auch wichtig, die Kerne hocken doch gerne an.

Währenddessen z.B. abwaschen und die Gläser, Einmachtrichter und Schöpfkelle zum Einmachen vorbereiten: Abspülen, Gläser in warmem Wasser aufbewahren. Nach ca. 1,5 Stunden einen großen Topf mit warmem Wasser und einen kleinen Topf mit Wasser vorbereiten.

Den kleinen Teller ins Eisfach oder in den Kühlschrank legen.

Eine freie Fläche vorbereiten, auf die ihr den großen Topf stellen könnt, daneben ein sauberes Küchentuch ausbreiten und ein zweites sauberes Küchentuch dazulegen.

Der kleine Topf mit den Kernen und dem Fruchtfleisch wird schon früher “fertig” sein als der große, d.h. ca. die Hälfte der Flüssigkeit verloren haben. Einfach die Platte darunter abschalten oder den Topf vom Herd nehmen und ruhen lassen, bis der große fertig ist.

Sind die 2 Stunden vergangen, Testen ob die Schalen weich sind. Zum Testen eine Schale abkühlen lassen und zwischen den Fingern zerdrücken – geht das leicht, sind sie weich.

Den Inhalt des Topfes mit Fruchtfleisch & Kernen durch ein grobmaschiges Sieb (oder Alternativen) in den großen Topf leeren und gut auspressen – dort ist das gute Pektin drin. Nicht vergessen das Sieb (oder was immer) auch außen abzukratzen.

Jetzt die Herdplatten unter dem großen und kleinen Topf mit Wasser anstellen, die ersten Gläser in den großen Topf geben und die Deckel in den kleinen. Das Wasser soll kochen. Den Einmachtrichter und die Schöpfkelle ebenfalls in den großen Topf legen, nach ca. 5 Minuten im kochenden Wasser wieder rausholen und auf das ausgebreitete Küchenhandtuch oder noch besser, einen Teller, legen.

Spätestens jetzt: Kleinen Teller ins Eisfach legen.

Platz fürs Abfüllen schaffen:  Platz für den großen Topf, ev. mit Untersetzer, ein frisches Küchentuch daneben ausbreiten, ein zweites dazulegen.

In den Topf mit den Schalen 1 kg Zucker geben und unter Rühren auflösen. Geschmack testen – mit 1 kleinen Löffel schnell eintauchen, abkühlen lassen & kosten. Je nach Frucht (Zitronen brauchen z.B. je nachdem nicht so viel Zucker) in kleineren Schritten mehr Zucker zufügen, bis ihr mit der Süße zufrieden seid (dabei hilfreich siehe Tipps & Tricks).

Jetzt die Hitze unter dem großen Topf auf die höchste Stufe stellen & Küchenwecker/uhr/Smartphone auf 10 Minuten einstellen. Unter Rühren aufkochen lassen und 10 Minuten rühren und kochen lassen. Dabei könnt ihr immer noch testen, ob es mit der Süße passt und eventuell noch Zucker oder Gewürze hinzufügen.

Macht den ersten Geliertest nach 10 Minuten. Dazu holt ihr rasch den kleinen Teller aus dem Eisfach oder Kühlschrank, tropft ein paar Tropfen drauf und legt den Teller rasch nochmal ins Eisfach oder Kühlschrank. Ca. 1/2 Minute warten, dann mit dem Finger durch die Tropfen fahren. Bilden sich kleine Runzeln oder Falten – Topf weg von der Hitze und einfüllen für eine gut weich gelierende Marmelade. Für eine fest gelierende, aber trotzdem weiche und streichfähige Marmelade kocht ihr sie 15 Minuten.

Bilden sich noch keine Runzeln oder Falten – Marmelade noch etwas kochen lassen oder noch mehr Säure – Zitronensaft oder kristalline Zitronensäure – hinzufügen. Je länger die Marmelade kocht bzw. je saurer sie ist, desto stärker geliert sie – die Marmelade bleibt aber trotzdem weich und streichfähig. Wenn ihr sie also eher flüssiger haben wollt, füllt sie früher ein – wenn ihr etwas gegen vom Brot rutschende Marmelade habt, später. Möglicherweise hilft auch der Zusatz von etwas kochendem Wasser gegen zu starkes Gelieren, aber das habe ich noch nicht ausprobiert.

Jetzt geht es ans Einfüllen. Das soll rasch passieren, damit noch alles heiß ist. Den Topf auf den vorbereiteten Platz stellen. Mit der Spaghetti- oder anderen Holzzange ein Glas aus dem Topf mit kochendem Wasser holen, kurz über dem Topf abtropfen lassen, neben den Marmeladetopf stellen. Einmachtrichter drauf, mit der Schöpfkelle Marmelade bis ca. 0,5 cm unter den Rand einfüllen. Dabei darauf achten, dass keine Marmelade auf dem Rand des Glases ist, falls ja, dann mit frischem Küchentuch oder Küchenrolle abwischen.

Passenden Deckel mit der Holzzange aus dem kleinen Topf mit kochendem Wasser holen, schnell aufsetzen. Mit dem bereitliegenden zweiten sauberen Küchentuch das Glas anfassen – Vorsicht, heiß! – und den Deckel fest zuschrauben. Glas mit dem Deckel nach unten auf das vorbereitete ausgebreitete Küchentuch stellen.

Nächstes Marmeladeglas in den Topf mit kochendem Wasser geben, neues Glas rausholen.

So weitermachen, bis alle Gläser gefüllt und der Topf leer ist. Habt ihr am Schluss zu wenig Gläser bzw. bleibt noch etwas Marmelade übrig, könnt ihr den Rest auch einfach in ein weiteres Glas oder in ein Schüsselchen einfüllen und über die nächsten Tage gleich essen. Dieser Rest hilft auch beim Beobachten des Geliervorganges – geliert der Rest, geliert auch die Marmelade in den Gläsern.

Nach ca. 1 Stunde sollte sich in den Gläsern ein Vakuum gebildet haben und alle Deckel “gespannt” sein, d.h., wenn ihr mit dem Finger draufdrückt, sollten sie nicht nachgeben. Falls doch, diese Gläser bald verzehren.

Je nachdem die Gläser umkehren, bevor sie ganz geliert sind. Die Gläser über Nacht auskühlen lassen. Wenn sie nicht schon bald nach dem Kochen geliert sind, am nächsten Tag schauen, ob es jetzt geklappt hat, dazu die Gläser etwas kippen und schauen, ob sich was bewegt. Ist alles noch ganz flüssig, noch etwas abwarten. Ansonsten siehe Tipps & Tricks.

Viel Spaß! Wenn ihr Fragen habt, stellt sie gerne in den Kommentaren.

image

 

Exkurs Mandarine:

Bei den Mandarinen ist es ein wenig anders. Ich habe sie ausgepresst und dann aus jeder Schale die übriggebliebenen Hüllen der Schnitze vorsichtig rausgekratzt und in die Pfanne zu Fruchtfleisch und Kernen gegeben. Dort habe ich dann 1 Liter Wasser zugesetzt und in den großen Topf zu den Schalen 1,5 Liter. Heute würde ich mir das Extrakochen von Kernen und Fruchtfleisch sparen. Die Mandarinenschalen lassen sich viel leichter übereinander legen als andere Zitrusschalen – ich habe immer 3 Hälften genommen, halbiert und dann übereinander gelegt – also 6 Schichten auf einmal geschnitten. Das spart Zeit, aber seid vorsichtig mit euren Fingern. Mandarinen werden erstaunlich bitter, brauchen also wirklich viel Zucker.
Zum Anfang

Tipps & Tricks

Beim Kosten der Marmelade geht schnell der Sinn für Bitterkeit/Süße verloren – dazwischen entweder ein paar Schlucke Wasser trinken oder ein Stückchen Brot oder je nach Vorliebe eine Olive oder eine Essiggurke essen.

Das mit den Gläsern, dem Platz fürs Abfüllen etc. lässt sich auch erst recht spät vorbereiten, aber dann wird es stressig. Ich befolge den Ablauf so wie ich ihn beschrieben habe auch nicht immer, aber es würde sich empfehlen, wenn ich das täte. ;)

Bevor ihr sie mit dem Zucker aufkocht kann die Marmelade auch noch stundenlang stehen, nachher nicht mehr.

Ich habe noch keine Gewürze in Zitrusmarmelade gegeben. Bedenkt, dass Gewürze oft erst über längere Zeit ihren Geschmack freigeben & fangt ev. mit kleinen Mengen an. Andererseits haben Zitrusfrüchte einen starken Geschmack, also alles eine Sache des Ausprobierens. :) Ob ihr gemahlene oder ganze verwendet, bleibt euch überlassen. Ganze könnt ihr ev. noch rausfischen bevor ihr den Zucker zugebt oder auch nicht, wie es euch Spaß macht.

Zum Anfang

Zutaten und Anleitung in Kürze:

1 kg Zitrusfrüchte
1 große Zitrone (außer ihr kocht Zitronen ein)
2,5 Liter Wasser
2 kg Zucker

Zitrusfrüchte mit warmem Wasser abwaschen. In die Hälfte schneiden und auspressen. Kerne und Fruchtfleisch in kleinen Topf, der Saft in großen Topf. Zitrone ebenfalls auspressen, Schale nicht aufheben.

Fruchtfleisch und Kerne mit 1/2l Wasser aufkochen, dann köcheln lassen. Schalen schneiden, mit Saft und 2l Wasser aufkochen, dann köcheln lassen.

Töpfe ca. 2 Std. kochen lassen, dabei ab und zu umrühren. Ist die Hälfte der Flüssigkeit im kleinen Topf verkocht, Herdplatte abstellen oder Topf vom Herd nehmen. Inhalt des Topfes mit Fruchtfleisch und Kernen durch ein grobmaschiges Sieb in den großen Topf leeren und gut auspressen.

1 kg in den großen Topf geben und unter Rühren auflösen. Geschmack testen und in kleineren Schritten mehr Zucker zufügen.

Hitze unter dem großen Topf auf die höchste Stufe stellen und unter Rühren aufkochen lassen. 10 Minuten rühren und kochen lassen. Geliertest machen. Ev. noch weiter kochen lassen.

Marmelade heiß abfüllen.

Viel Spaß! Wenn ihr Fragen habt, stellt sie gerne in den Kommentaren.

Zum Anfang

Ein seltenes Tier

Heute morgen stieg ich in die Dusche und mir ging auf, dass ich nun die einzige Person in Wien mit meinem Nachnamen bin. Nicht einmal die einzige lebende Person, nein, die einzige. Es gibt eine Gasse und Erinnerungen, alte Telefonbücher. Sonst gibt es nur mich, A. Zombiepanda.

A. Zombiepanda hat gerade eine Traurigkeitswoche absolviert, denn auf dem Weg zum Besuch bei Nibling, Schwägerin und Sibling wurden Erinnerungen wach, an meinen Vater und es war schmerzlich-schön und wieder vorbei, aber dann kam ich an und da stand der Schreibtischstuhl, der mich meine Jugend lang begleitet hat, bis 2009, und beim Herumstöbern in der Garage mit Nibling stand da das Tischblatt aus der Küche meines Vaters und irgendwie war das alles sehr weird.
image

Besuche bei Nibling verdeutlichen mir auch immer, dass ich keine Kinder habe und wahrscheinlich keine haben werde. Dann kam am Montag noch ein Film namens Shan he gu ren dazu, der von einer Frau handelt, die sich ihr Leben auch anders vorgestellt hat und am Ende alleine mit ihrem Hund und Versatzstücken ihrer Jugend zurückbleibt und hm. Es war eine traurige Woche, auch wenn parallel Eis essen und Kater kuscheln sehr nett ist.

Und heute ist Freitag. Wochenende. Der Energiepegel ist gestiegen, die Laune hebt sich, langsam, fast widerwillig von japanischem Pop in die Höhe gezogen – ich sträube mich nur ein bisschen. Morgen sehe ich den nächsten Film …

Zombiepandas Ferientagebuch Tag 14: Letzte Rituale

Der letzte Tag. Es ist Markt in der nächstgrößeren Stadt, Nahrungsmittel, Holzleisten und Rhododendronerde müssen gekauft werden. Und weil es so nah ist, ein Kurzbesuch in Pürgg.

image

image

image

Pürgg ist sehr klein und darf nur von Anwohner_innen mit dem Auto durchfahren werden. Dort steht eine Kapelle mit bestem Ausblick und sehr alten Fresken. Beim kürzlichen Besuch der Königinmutter war sie wegen Renovierungsarbeiten nicht zugänglich, heute war sie offen.

image

image

Ceci n’est pas un mouton.

image

image

Ich denke an ungenierten Strickmusterklau. Mal sehen.

Die Pfarrkirche von Pürgg ist eine romanische Dreischiffkirche, später vergotisiert und mit allerlei anderem Zeug versehen.

image

Darunter: Ein überdachter Gang vom Pfarrhaus in die Kirche (länger als es hier aussieht),

image

interessant scheußliche Bemalung, 

image

und ein Gedenkposter an die Toten des 2. Weltkriegs aus Pürgg in ihren Naziuniformen, gleich beim oberen Kircheneingang. Hmmmm.

image

Dort war ich nur metaphorisch, dafür schon oft.

Später schauen die Königinmutter und ich Jagd auf Roter Oktober (ein wichtiges, wenn auch mysteriöses Ritual). Gepackt wird morgen früh …

image

image

image

Zombiepandas Ferientagebuch Tag 13: Abreise/Kekse

Heute hättet ihr zwei geknickte Gestalten beobachten können. Heute reisten unsere Gäste ab und hinterließen Stille und Leere. Klingt angenehm, aber nach vielen Tagen mit lieben Menschen ist es ungewohnt und etwas traurig.

“Ich wott es Guetzli”, jammerte da die Königinmutter etwas kläglich und mümmelte dann sehr herzig an dem Keksberg, den ich ihr brachte. Die Amseln raschelten unablässig um den Haselbusch im Laub. Wir versuchten Minki, Katers Spielgefährtin, zu bezirzen, aber sie möchte nicht schmusen, nur in Entfernung sitzen und hübsch aussehen, danke.
image

image

image

Am Abend gehen die Königinmutter und ich auf ein Konzert und ich verpasse es, liebe Twitterbekannte kennenzulernen. Zu abgelenkt von der Hitze und dann von der Musik. Der Sänger ist schon lange freundschaftlich mit meiner Familie verbunden, seine Lieder so vertraut. Und ich prämenstruell – zum Glück sehen Tränen aus wie Schweiß, von dem im überhitzten Konzertsaal auch reichlich floss.

Jetzt habe ich ein Päckchen Schwingungen unterm Brustbein und Musikfetzen im Kopf. Schlafen. Ob das möglich ist?

Zombiepandas Ferientagebuch Tag 12: Eisen

Eisenerz, gleich neben dem Erzberg. Heute das erste Mal überhaupt besucht. Leer. Ein wenig traurig. Aber Viktoriaschnitte:

image

Am Leopoldsteiner See, schön, nicht so warm wie der Lunzer See, dafür glasklar, steht ein Denkmal für die dort in einem Massengrab liegenden ungarischen Jüd_innen, die auf dem Todesmarsch ins KZ Mauthausen umgebracht wurden. Aber der See ist trotzdem schön.

image

Überall wuchsen Zyklamen, für mich ein Herbstduft, denn in Niederösterreich blühen sie später.

image

Ein guter letzter Tag für die Lieben aus Hamburg, die uns morgen nach dem Frühstück verlassen werden. Ich bleibe noch, bis Freitag, denn in Wien ist es nur heiß.

Zombiepandas Ferientagebuch Tag 11: Zuckerguss

Heute fuhren wir früh, früh los, nach Waidhofen an der Ybbs. Ich fand schicke Kleidung, aß eine Tag-und-Nacht-Schnitte und musste dieses awesome Geschirr zurücklassen. Es war wunderbar.

image

Jetzt war ich gerade ein wenig traurig. Gerade hatte ich die Arbeitsjacke meines Vaters an, weil es draußen kühl wurde und alle meine Jacken oben waren. Sie passt perfekt um meine Handgelenke, auch an den Schultern. So groß bin ich geworden.

Die Ferien – eigentlich Urlaub – neigen sich ihrem Ende zu und ich will das fast nicht. Ich will nicht weg von der Ruhe und der Kühle und dem Grün und dem plätschernden Leben. Gleichzeitig habe ich ein wenig Sehnsucht nach Wien. Nach meinem Bett. Nach dem, was getan werden muss. Ich hatte eine feine Pause, Zeit zum Erholen, neue Kraft schöpfen, unter lieben Menschen sein. Jetzt kann ich wieder Schneisen ins Chaos schlagen, den Platz für das bald ankommende Sofa freiräumen, die Bücher ins Regal stellen, all das. Denke ich. Wird schon werden.

Und vielleicht bleibe ich einfach noch etwas länger als geplant.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Zombiepandas Ferientagebuch Tag 10: Faden

Ich sitze im Schatten und je nach Windrichtung duftet mich entweder der Kompost oder die Pfefferminze an. In meinem Kopf tanzen die Maschen zukünftiger Strickprojekte. Sie werden immer schöner, immer elaborierter. Aus einer Jacke wird ein Kissen wird ein Stofftier von bezaubernder Schönheit (zumindest im Kopf).

Vorhin hüpfte ein großer brauner Frosch hier herum, er hatte sich in der Auflage für den Liegestuhl versteckt und suchte schnell einen neuen kühlfeuchten Unterschlupf. Heute ist es noch nicht so heiß, ich kann noch denken. Die Hitze der letzten Tage hat mir alle Worte aus dem Kopf gebrannt, mein Hirn gab nur noch bliiiiiiiiiii blüüüüü blöööööö von sich.

Es ist fast friedlich.

Sibling schickt eine Nachricht, dass Schwibling, Nibling & er gut aus dem Urlaub zurück sind. Das vegane Eisgeschäft in Wien kündigt Brombeereis an und ich sehne mich in die heiße Stadt. Ich erinnere mich an das dunkelviolette, leuchtende, schimmernde Brombeereis in Rom vor 21 Jahren, nicht einmal an den Geschmack, aber an die Farbe, die Farbe. Ich jammere ein wenig.

Ich trenne einen Teil der Strickjacke auf, weil ich sie für zu klein halte. Messe nach, sie hätte perfekt gepasst. Stricke den Teil neu. Eigentlich bräuchte ich für den nächsten Schritt eine dünnere Nadel. Hab ich nicht mit.

Der heiße Teil des Nachmittags ist da. Der Kater schläft in den Sägespänen, die Königinmutter liest ein Buch. Ich liege unter einem Tuch und freue mich über die zarten Brisen, die über mich hinwegziehen. Mein Steißbein freut sich weniger, ich suche eine bequemere Position in Seitenlage. Es ist warm.

Keine Fotos heute.

Zombiepandas Ferientagebuch Tag 9: Regen

Klostermarkt! Einmal nicht den gewohnten Weg gehen und pardauz, da ist ja ein Gartenpavillion? Lusthaus? Gäst_innentürmchen? Nie vorher gesehen.

image

Geschmiedete Verzierungen aus zwei Jahrhunderten, die aussehen wie schwarze Spitze, dabei raten welche Teile am ältesten sind.

image

image

image

image

Feine Seife mitgenommen (wie widerstehen, wenn es Seife mit Färberdistelblüten gibt?), einen Ball und einen Elefanten für die zwei anderen zuhause, die gerne eine Herde wären, fast ein Kuschelschaf mitgenommen, aber es entsprach nicht ganz meinem Kuscheltierstandard.

image

Dann Ruhe & Stricken. Endlich ein Design für das blaublitzende Knäuel gefunden. Den Regen herbeschwören in der stehenden Hitze. Hat geklappt.

Dazwischen hat der Kater eine Fledermaus aufgescheucht, armes Tierchen.

image

image

image

image

Zombiepandas Ferientagebuch Tag 8: Steyr

image

image

image

Heute. Heute stiegen wir ins Auto, fuhren zur übernachsten Bahnstation, weil die nächste keinen Fahrkartenautomaten hat und fuhren dann mit dem Zug nach Steyr. Dort erwartete uns eine liebe Freundin, die uns aus Herzensgüte bei brennender Hitze durch die Stadt führte.

Aber Steyr ist eben schön. Hier fließt die Steyr in die Enns, die dann bei Enns in die Donau fließt, alles ganz logisch.

image

Steyr ist eine alte Stadt und hat daher Häuser, Durchgänge und versteckte Winkel, die mein Historikerinnenherz hüpfen lassen.

image

image

image

Aber Steyr hat auch moderne Aspekte und das Arbeitswelten-Museum, das auf Zack ist und in der historischen Idylle wichtige Stellen der Arbeiter_innengeschichte aus den Jahren 1914-1934 markiert.

image

Es gibt Häuser mit Augen,

image

wassergetriebene Uhren in Durchgängen,

image

image

grüne Männer an Kirchentüren,

image

schöne Türklopfer,

image

noch schönere Türen,

image

image

diesen niedlichen Elefanten,

image

lustige Steinböcke,

image

lauschige Flecken an der Wehr,

image

und Schaumschnitten – die Erhörung eines Wunsches aus meiner Kindheit.

image

Dafür schmelze ich gerne.