Raus aus der Stadt

Gestern war ich in Garsten, beim Garstener Advent. Garsten liegt in Oberösterreich, bei Steyr und ich bin schon oft mit dem Zug durchgefahren auf dem Weg zur Sommerfrische bei der Königinmutter. Vom Zug gut sichtbar ist das riesige Stift, das seit 1851 ein Gefängnis ist, auch das ist vom Zug aus gut sichtbar. Bei der Einfahrt mit dem Auto wird es nicht weniger gruselig, nicht weil ich Angst vor den Insass_innen hätte, sondern weil Gefängnisse gewaltvolle, furchtbare Orte für Menschen sind. Auch wenn ich euch nun vom schönen Adventmarkt erzähle, mag ich das nicht ausblenden.

Jetzt aber zum schöneren Teil: In Garsten war ich mit einer ortskundigen Freundin unterwegs, die mir erst einmal die hübsche Bibliothek zeigte, denn aufgrund dieser hatten wir uns eigentlich kennengelernt. Ich habe in den Kinderbüchern gestöbert und gleich ein paar für meine nächsten Buchbesprechungen gefunden. Zuerst muss ich sie allerdings noch im System der Wiener Büchereien finden und in Ruhe nochmal anschauen.

Und dann gingen wir los. Zuerst in den Pfarrsaal, wo die handarbeitenden Garstner_innen Tisch um Tisch mit genähten, gestickten, gestrickten, gehäkelten und sonst noch gebastelten Sachen belegt hatten. Besonders beeindruckt war ich von den handgestrickten Trachtenzopfsocken, weil die unglaublich viel Arbeit sind. Später in der Volksschule, in der ebenfalls handgefertigte Dinge ausgestellt wurden, sah ich dann wohl eine der Sockenstrickerinnen am Spinnrad und hätte gerne mit ihr geredet, aber sie saß gleich bei einem Durchgang und war auch gerade in ein Gespräch vertieft.

Vom Pfarrsaal gingen wir dann auf den Markt hinaus, der den Ortskern in Beschlag nimmt und weitgehend frei von Autos ist. Der Fokus des Marktes liegt auf Handwerk und der Region, daher gab es viele Schauschmieden und einen Stand des Nationalparks Eisenwurzen. Vor der einen Schauschmiede gibt es ein Extrabrett für Kinder, damit die über die Brüstung des Standes schauen können. Auch werden traditionellerweise Baumstämme zu Balken zugehauen, aus denen dann Häuser bzw. Dachstühle für Kapellen etc. gemacht werden. Daneben gibt es eine große Vielfalt von Essensständen und die Luft duftet nach Maroni, Braterdäpfeln, Würsteln, Käse, Zuckerwatte, gebrannten Mandeln, Geselchtem, ach.

Auf dem Weg zum Bücherflohmarkt der Bibliothek und zur Volksschule kamen wir an einem Stand mit Alpakawolle und daraus gestrickten und gehäkelten Sachen vorbei, die auch drei Alpakas in einem Gehege hatten, die gestreichelt werden konnten. Sie mäh-määähten eher jämmerlich und taten mir leid. Alpakawolle streicheln ja bitte, Alpakas selber bitte auf der Weide lassen. Möh.

Gleich danach gingen wir durch eine Passage und dort war ein Stand mit Sachen aus Porzellan und Keramik, die mir ins Auge fielen.  Später besuchten wir den Stand noch einmal und ich plauderte mit der Frau, die ihn betrieb. Ich wollte eine Visitenkarte oder die URL ihrer Website, um zu sagen, woher ich die schönen Sachen hatte – hatte sie aber beides nicht. Dafür hat sie einen Brennofen auf dem Balkon, den sie allerdings nur betreiben kann, wenn es draußen warm ist, da die Balkontür für das Starkstromkabel offen bleiben muss.

Ich fand das cool. Gerade kürzlich hatte ich darüber nachgedacht, dass ich zwar viele Ideen für alles Mögliche habe, die ich aber selten und meist erst später ausführe und gleichzeitig Zweifel daran habe, ob die überhaupt so toll werden, wie ich mir das denke und ob die überhaupt Anklang finden und hier war eine Person, die einfach ihr Ding machte, ihre Ideen ausführte und die vor allem eines nicht wollte: Dass es zu ihrer Arbeit wurde. Ich sollte mir sie zum Vorbild nehmen, so wie ich gerade mit meinem Strickzeug hadere, weil ich wieder einmal viel zu viele Sachen für andere Leute geplant habe und mir damit unnötig Druck mache. Ich hätte jedenfalls gerne fast ihren gesamten Stand mitgenommen – auch ihre Schüsseln waren wunderschön, aber ihre feinen Porzellan- und Keramikanhänger und -schmuckstücke gefielen mir am Besten.

2016-12-04-10-13-39

Als nächstes wanderten wir durch die Volksschule. Viele der Aussteller_innen arbeiteten an weiteren Stücken – Keksausstechern, Wanderstäben, Glaskugeln, etc. Besonders gefallen haben mir die Glasmalerin, die Weihnachtskugeln mit Namen und Mustern bemalte und beglitzerte und der Stand der Blaudruckerei Wagner, einer der zwei Blaudruckereien in Österreich. Diese Druckerei ist im Mühlviertel und druckt auch zweifärbig. Die andere ist die Blaudruckerei Koo im Burgenland, über die ich schon einmal geschrieben habe. Aber es gab noch eine Menge anderer erstaunlicher Dinge, kunstvoll bemalte Lebkuchen, gedrechselte Holzschüsseln, Kugeln und Kreisel, “Explosionsboxen” – Papierschachteln, die beim Abnehmen des Deckels auseinanderfielen und ihr Innenleben preisgaben, z.B. ein Backherd mit Keksen im Lebkuchenhaus, gewebte Teppiche, gefilzte Hüte und Kleidung, Reisigbesen …

2016-12-03-12-18-32

Danach gingen wir in die Stiftskirche, die mir sehr bekannt vorkam, irgendwo hatte ich kürzlich eine Kirche mit ähnlichen barocken Verzierungen gesehen, aber mir fällt immer noch nicht ein, wo genau. Jedenfalls hat sie eine sehr schöne Tür und einen Altar, der mit getriebenem Silber verziert ist, umwerfend.

2016-12-03-12-29-272016-12-03-12-18-37

Auch die Altarsäulen sind fantastisch, mit den kleinen Figuren auf den Ranken. Leider wollte die Smartphonekameras sie nicht so gut aufnehmen.

2016-12-03-12-28-59

Danach wanderten wir dann in die Neue Mittelschule, in der immer die Fotoausstellung des örtlichen Naturfreunde-Fotoclubs stattfindet. Dort waren auch Weihnachtsbäume zu sehen, die von verschiedenen örtlichen Volksschulen und Klassen der neuen Mittelschule geschmückt worden waren. Besonders gefielen mir der Duftbaum, der Wollbaum und der Recyclingbaum.

2016-12-03-13-34-47

Duftbaum der Volksschule Garsten

2016-12-03-13-34-38

“Wir arbeiten mit Filz” – Baum der Volksschule Aschach/Steyr

“Das Christkind liebt Recycling” – Neue Mittelschule Garsten

Schon beim Durchwandern und jetzt beim Schreiben nochmal wurde für mich überall die viele Arbeit sichtbar, die hinter dem Adventmarkt steckt. Wie viele Stunden saßen die Personen, die den Pfarrsaal mit Selbstgemachtem gefüllt hatten? Wer schmückte die Weihnachtsbäume, die in der Volksschule und anderswo standen? Wer machte die Torten für das Goldhaubenkaffee? Wieviele Leute da für Betreuung der Stände und Ausstellungen aus dem Ort organisiert waren – dank meiner Freundin blieben sie nicht irgendwelche Menschen, sondern ihre Verwandten, Kolleg_innen, Freund_innen. Die Musiker_innen, die sich hinsetzten und spielten, die Aussteller_innen, die an ihren Stücken arbeiteten, die Lehrer_innen und Kinder, die die Weihnachtsbäume vorbereiteten. Und dann noch die Menschen in der Vergangenheit – die, die die vielen lustigen und schönen Teile des Altars in der Stiftskirche fertigten, die Tür mit ihren Verzierungen schmiedeten, die Kirche renovierten und die Menschen, die unter den Nazis zum Bau der Staukraftwerke entlang der Enns gezwungen wurden …

Irgendwie finde ich, dass der Adventmarkt viele Spannungsfelder sichtbar machte. Die Gratwanderung zwischen Traditionalismus, Konservativismus, Tradition, regionalem Leben, Ortsleben und seine Erhaltung, den Stellenwert und die heutigen Umstände von Handarbeit und Handwerk, die Geschichte und Strukturen, die allem unterliegen und uns alle umgeben – drum war der Garstener Adventmarkt für mich nicht nur einfach “Yay, Weihnachten”-schön, sondern unglaublich spannend.

 

Aus der Schatzkammer der Königin Folge 1: esca

Nachdem meine Ohrringe und anderen Schmuckstücke immer wieder Anklang finden, plane ich, sie euch der Reihe nach vorzustellen – und wenn möglich auch wo ich sie erworben habe.

Ich beginne dabei mit meinem Lieblingslabel esca. esca, das ist ein Geschwister-Design-Trio, Phillip, Christina und Christoph, alle drei aus gestalterischen Richtungen kommend – z.B. Produktgestaltung von Keramik (Christina) und Werbegrafik (Christoph). Als Kinder haben sie schon viel gebastelt, seit 2007 Jahren gestalten sie nun Kleidungsstücke, Taschen, Schmuck und andere Accessoires.

Ich weiß nicht mehr wann ich das erste Mal auf ihr Geschäft in der Langen Gasse 19, 1080 Wien, aufmerksam geworden bin, war es schon 2008 oder 2009 oder erst 2010? Mir waren die schönen Ketten im Schaufenster aufgefallen und auch ein gewisser Pulli mit einer Elster, also ging ich hin und kaufte mir meine erste esca-Kette, das Schiff mit dem Anker, ein Design, das ich immer noch genial finde.

Schiffkette

Mein erstes Stück von esca – ich liebe den angehängten Anker, der beim Tragen auf- und wieder abtaucht.

Als ich dann 2011 meine Ohrlöcher stechen ließ, kamen Fischohrringe dazu, oft meine go-to-Ohrringe für wenn ich schwarz trage, ein kleiner weißer Ansteckhase, der lange keinen Platz fand, aber kürzlich hat er sich auf einem schwarzen Pulli heimisch eingerichtet, dann die passende Brosche zu den Fischohrringen, dann die schönste Quallenkette, Ankerohrringe und eine Schiffbrosche. Ach, und wunderhübsche Weihnachtsbaumanhänger. Dazwischen immer wieder Geschenke für Freundinnen, weil es bei esca so schöne Katzenohrringe gibt.

Fischohrringe und die dazupassende Brosche - gehören zu meinen Lieblingsohrringen.

Fischohrringe und die dazupassende Brosche – sie gehören zu meinen Lieblingsohrringen.

Da ich für eine Kolumne Fotos von der aktuellen Kollektion benötigte, fragte ich bei esca an, ob ich die Fotos gleich im Geschäft machen und vielleicht gleich noch ein Interview mit ihnen führen dürfte. Freundlicherweise haben sie zugestimmt und so habe ich mich mit Christina und Christoph unterhalten.

Hasenanstecker, klein, aber ein feines Detail.

Hasenanstecker, klein, aber ein feines Detail.

Anna: Wie lange gibt es euch denn eigentlich schon?

Christoph: Mein Bruder und meine Schwester haben vor ungefähr zehn Jahren mit Webdesign begonnen.

Christina: Den Shop so wie er hier ist, gibt es jetzt seit Dezember 2007, da haben wir eröffnet.

Anna: Das kommt ungefähr hin in meiner Erinnerung. Das heißt, ihr seid drei Geschwister?

Christoph: Genau.

Christina: Mein anderer Bruder ist auch dabei, der ist meistens am Vormittag da, weil er die Kinder vom Kindergarten abholt und betreut. Mit ihm habe ich eigentlich begonnen. Wir haben ursprünglich mit Webdesign angefangen, auch Druckgraphiken und solche Dinge, Folder usw. Dann (zu Christoph) bist du dazugekommen.

Christoph: Genau, da hab ich eigentlich meinen Bruder ersetzt, der Zivildienst machen musste und da haben wir irgendwann einmal festgestellt, dass wir gerne unsere eigenen Grafiken in der Hand halten würden und Probeshirts drucken lassen. Dann haben wir uns relativ schnell die erste Presse gekauft mit Flock- und Flexdruckverfahren und haben unsere eigenen Shirts in Kleinserien hergestellt.

Schiffsbrosche für wenn ich keine Kette tragen will - nur zum Anker bräuchte ich jetzt eigentlich noch farblich passende Ohrringe.

Schiffsbrosche für wenn ich keine Kette tragen will – nur zum Anker bräuchte ich jetzt eigentlich noch farblich passende Ohrringe.

Anna: Habt ihr einen eigenen Lasercutter für den Schmuck?

Christoph: Den lassen wir großteils in Deutschland anfertigen.

Christina: Genau, die Acrylsachen in Deutschland, die Holzdinge und Lasergravur bei den Brettchen und so machen wir in Wien bei der Laserbox, die sind da eigentlich ganz fix

Anna: Das heißt, der Schmuck ist aus Acryl?

Christoph: Genau. Wir verwenden hauptsächlich Acrylglas oder Holz für den Schmuck

Christina: Wobei wir jetzt mit dem Holz weitermachen wollen, damit es auch ein bisschen zu den ganzen fair produzierten und Biobaumwollshirts passt, das ist irgendwie das bessere Material, nicht so farbenfroh, aber es kommt immer darauf an, wie man es gravieren kann und so.

Anna: Ja, Holz erlaubt auch durch die verschiedenen Brennungsstufen mehr Schattierungen, das ist schon ganz cool.

Christina: Das stimmt, es funktioniert auch besser zum Gravieren.

Anna: Ich habe mir auch die Dachsköpfe angesehen, weil ich mir dachte: „Das ist neu.“

Christina: Bei den Dachsköpfen funktioniert das mit dem Acrylglas auch, es schneidet nur nicht ganz so sauber an den Kanten.

Besagter Dachskopf als Kette - im Geschäft fotografiert.

Besagter Dachskopf als Kette – im Geschäft fotografiert.

Anna: Ich wollte euch fragen – die Inspiration für die gegenwärtige Kollektion ist relativ offensichtlich, aber am Anfang habt ihr mit Hirschgeweihen und Schiffen gearbeitet, ich erinnere mich auch an Haie und die Hasen waren schon früh da – was hat euch inspiriert?

Christina: Ganz ursprünglich hatten wir eine Männchenserie, eine comicartige …

Christoph: … dann haben wir kreuz und quer geschossen und haben dann beschlossen, wir machen jetzt eine Linie, die wir durchziehen.

Christina: Wobei, diese Wasserlinie gibt es schon auch, die ist dann meistens saisonal, also, dass wir sie im Sommer dann wieder herauskramen oder adaptieren …

Anna: Ich habe mich sehr über die Qualle gefreut.

Christina: Christoph hat dann drei „Gentlemen of the Sea“ gemacht, einen Heilbutt, eine Seeschwalbe und – was war das dritte?

Christoph: Der Oktopus.

Christina: Oh, der Oktopus. Also, die Meer- und Wassermotive sind halt Sommermotive, beziehungsweise kommt es auch aus der Richtung, dass Christoph sehr gerne fischt, sehr viele Fischer- und Segelfreunde hat …

Christoph: Und Tauchen. Sehr wasseraffin, das Ganze.

Qualle

Wasseraffin bin ich eben auch – hier ist meine wunderhübsche Quallenkette von esca.

Anna: Und wie seid ihr dann auf die Märchen gekommen?

Christoph: Das war eigentlich ein reiner Zufall, ich habe gelesen, dass im nächsten Jahr das Gebrüder-Grimm-Jahr ist, das war 2013 und da habe ich mich hingesetzt und beschlossen, das Rotkäppchen zu gestalten. Das hat relativ lange gedauert, weil immer wieder irgendetwas nicht gepasst hat, wo man sich manchmal einfach verrennt und enorm viel Zeit braucht, so ein Motiv zu entwickeln. Aber dann, wie es dann da war, hat es eigentlich so viel Anklang gefunden, dass wir beschlossen haben, eine ganze Serie zu gestalten, mit Hänsel und Gretel usw.

Rotkäppchen-Windlichter in Kooperation mit feine dinge

Rotkäppchen-Windlichter in Kooperation mit feinedinge*, fotografiert im Geschäft.

Christina: Wobei aufgrund der ganzen Recherche für die Gestaltung kommst du einfach auf diese alten Bücher und da sind einfach extrem schöne Stiche und Drucke drin.

Anna: Ja, ich habe mir beim Schreiben der Kolumne gedacht: „Hm, was ist das für ein Märchen, das kenn ich gar nicht.“ Da sind auch ein paar obskure dabei, aber was ich an euch wirklich schätze, ist, dass ihr die Essenz herauszieht und einen Wiedererkennungseffekt habt – und zwar so einfach (von der Gestaltung her), das liebe ich sehr.

Christoph: Das ist das Schwierige. Du möchtest dann nicht 5000 Details auf einem Shirt haben, sondern es zusammenschmelzen, damit jemand, der das Märchen wenigstens ansatzweise kennt sagt: „Ah, das ist jetzt Blaubart!“

Christina: Hurleburlebutz!

Anna: Das habe ich z.B. überhaupt nicht gekannt, auch „Die treuen Tiere“ haben mir überhaupt nichts gesagt.

Christina: Das ist auch ein sehr schräges Märchen, wenn man sich das durchliest, die lassen sich nicht so gut wiedergeben.

Christoph: Es sind teilweise recht offene Geschichten, der Handlungsstrang ist ein bisschen verworren.

Die sechs Schwäne mit Verstärkung - fotografiert im Shop.

Die sechs Schwäne mit Verstärkung – fotografiert im Shop.

Anna: Was mögt ihr eigentlich selbst gerne? Welche eurer Stücke tragt ihr am liebsten, habt ihr zuhause eine eigene Kollektion?

Christoph: Ich mache mir schon oft Sonderfarben.

Christina: Weil die Farben, die wir oft wollen, dann nicht so großen Anklang finden.

Christoph: Es ist oft so, dass man selber einen anderen Geschmack hat, dass die Mehrheit – also gerade die Männer – lieber dezentere Farben tragen und ich habe schon ganz gerne manchmal etwas Schwarz-Weiß-Neonpinkes.

Anna: Ich würde mich für etwas Schwarz-Weiß-Neonpinkes sofort begeistern.

Christina: Die anderen Männer nicht, das ist ja das. Wir probieren manchmal etwas, eine Krake in Schwarz-Weiß-Neonpink, das hat bei Männern überhaupt nicht funktioniert.

Christoph: Ja, stimmt.

Christina (zu Christoph): Du hast sehr viel Wassermotive, das muss ich schon sagen. (Christoph trägt ein dunkelgraues T-shirt mit zwei schwarzen Oktopustentakeln.) Aber Rotkäppchen hat glaube ich jeder von uns?

Christoph: Ich bin auch ein großer Fan von den Tierköpfen, es ist manchmal ganz nett, wenn man unterm Sakko dann noch einen Gag hat.

Das Hurleburlebutz-Kleid mit Dachskopftasche - fotografiert im Shop.

Hurleburlebutz-Kleid mit Dachskopftasche – fotografiert im Shop.

Anna: Ich habe mich gefragt, ab welchem Zeitpunkt ihr erfolgreich wurdet, gab es einen Punkt, an dem ihr „in“ wart und ist es dann wieder abgeflacht?

Christoph: Ich würde sagen, seit der Märchenkollektion wird es stetig mehr, der Bekanntheitsgrad wird höher und es finden doch sehr viele Leute gut. Am Anfang, als wir noch so kreuz und quer geschossen haben, gab es immer wieder einmal ein T-Shirt, das gefiel und aufgekauft wurde, aber seit wir eine Linie gefunden haben, ist doch der Anklang bei weitem größer.

Christina: Gleichzeitig hatten die anderen auch sehr viele Schwarz-Weiß-T-Shirts mit Sprüchen und da haben wir unsere Sache weitergemacht mit den Märchen, das ist schon ein bisschen ein Kontrast, wenn jeder gerade die Schwarz-Weiß-Shirts hat, wenn da doch ein Motiv drauf ist.

Anna: Ich mag halt keine Sprüche, zum Beispiel.

Beide: Wir auch nicht.

Christina: Beziehungsweise sind wir auch schlecht beim Texten, deswegen täte ich mir schwer, irgendwelche Sprüche auf Shirts zu drucken.

Anna: Ich würde wahrscheinlich Lieblingswörter draufdrucken, aber ich finde das dann so definierend, während ein Bild viel mehrdeutiger ist. Habt ihr irgendwelche Marketingstrategien? Ich habe gesehen, dass ihr jetzt im 7. Bezirk in vielen Boutiquen vertreten seid und ihr seid immer beim Feschmarkt und solchen Sachen dabei, aber …

Christina: Wir kommen eher aus dem Gestalterischen, nicht aus der wirtschaftlichen Richtung. Unser Ziel ist im Moment, dass wir nicht nur in Wien Shops finden, die uns vertreiben, sondern auch in anderen Bundesländern zumindest. Über Dawanda funktioniert es ganz gut.

Christoph: Wir haben Dawanda und Etsy momentan und wollen es doch noch weiter fächern – man muss halt immer erst aussortieren, welche Shopsysteme sind gut, wie sind die Konditionen usw. und vor allem in welchen Nationen wird es dann hauptsächlich gekauft, wegen den Versandkosten.

Anna: Ich habe auch festgestellt, auf Dawanda habt ihr gar nicht alle eure Sachen eingestellt, ich nehme an, ihr testet auch dort, was sich verkauft und was nicht?

Christina: Genau. Es ist ein extremer Aufwand von allem immer Fotos zu machen, alles immer reinzustellen, dann haben wir eine Phase wo einer von uns fünf oder zehn Shirts reinstellt, aber …

Christoph: Wir lassen es dann auch auslaufen, wir haben sicher jedes Motiv schon einmal auf Dawanda stehen gehabt, nur die, die sich nicht gut verkauft haben, haben wir dann eingestellt, weil du zahlst auf Dawanda pro Stück –

Christina: Für die Einstellung, für drei Monate –

Christoph: Wenn ich das Shirt nie verkauft habe, dann werde ich es nicht noch mal auf Dawanda einstellen. Manche Sachen verkaufen sich zum Beispiel besser auf Märkten und manche besser hier im Shop und manche online. Zum Beispiel der Blaubart ist am Markt super, im Shop selber wird er meistens zwar angeschaut, aber so, dass die Leute dann auch sagen: „Den möchte ich jetzt anziehen,“ ist es dann nicht. Da ist das Publikum auch anders.

Zum Blaubartshirt perfekt passende Ketten und Ohrringe - im Shop fotografiert.

Zum Blaubartshirt perfekt passende Ketten und Ohrringe – im Shop fotografiert.

Anna: Kann ich bei euch auch eigene Kleidung mitbringen und sagen: „Ich möchte da gerne was draufhaben?“

Christoph: Ja. Das ist an und für sich kein Problem.

Anna: Ich habe nämlich in eurer Sommerkollektion die gestreiften T-Shirts mit dem Schiff gesehen und hatte davor dieselbe Idee, nur für mich, für ein Kleid.

Christoph: Die hatten wir auch einmal für Herren und Damen, aber ich weiß nicht, ob die noch produziert werden, diese Streifenshirts.

Christina: Das war vor zwei Jahren, bei dem einem waren sie dann aus und bei dem anderen hat das mit dem Nachliefern sehr lange gedauert.

Christoph: Das ist dann immer sehr schwierig, wenn eine Farbe, die wir sehr gern haben, eingestellt wird. Wenn man nicht selber produziert, muss man sich mit dem begnügen, was die Hersteller anbieten.

Ankerohrringe, damit sich die Schiffe nicht so allein fühlen.

Ankerohrringe, damit sich die Schiffe nicht so allein fühlen.

Anna: Habt ihr schon Pläne für die nächste Kollektion?

Christoph: Wir werden die Märchenkollektion weiterhin ausbauen. Eine große neue Schiene ist momentan nicht in Planung, sondern dass wir das mit den Tierköpfen und den Märchen weiter verfolgen.

Christina: Und dann ist da der Marketingplan. Auch in Wien sind wir nur im 7. Bezirk vertreten. Christoph hat vor Jahren bei Disaster Clothing angefangen, bevor wir den Shop hatten, die anderen haben wir über Märkte kennengelernt oder sie sind an uns herangetreten, also haben wir den 7. ziemlich abgedeckt, aber sonst müssen wir noch schauen. Wir möchten auch eigene Teile herstellen, bei den Kleidern und Röcken haben wir selbst den Schnitt gemacht, mit Schnittbogen gemeinsam. Wir haben auch an Krawatten gedacht, die aus einem Stoff nähen zu lassen.

Christoph: Bei den Kleinserien müssen wir halt immer schauen, wie rentiert sich das, kriege ich das an den Markt. Natürlich würde es sich erst rentieren, wenn du viele Abnehmer hast und das in einer größeren Produktion machen lässt, nur ist es dann wieder schwierig nachhaltig und fair zu wirtschaften, weil du möchtest es ja dann auch nicht irgendwo in Asien mit Kinderarbeit machen lassen.

Anna: Wo werden denn die Kleider produziert?

Christina: Also der Stoff ist über Lebenskleidung bestellt, das andere läuft eben über Schnittbogen, die haben eine Kooperation mit einer Mitarbeiterin in Bulgarien, die selber hin und herfährt und dort Näherinnen hat.

Weihnachtsbaumschmuck, den ich gleich zu Kettenanhängern umfunktioniert habe.

Weihnachtsbaumschmuck, den ich gleich zu Kettenanhängern umfunktioniert habe.

Anna: Gibt es irgendwas, was ihr selbst gern noch erzählen möchtet?

Beide: Nicht wirklich.

Anna: Dann herzlichen Dank für das Interview!

http://www.esca.at/

de.dawanda.com/shop/esca

Am Ende des Interviews durfte ich mir eine Brosche aussuchen - nun habe ich eine Walfrau.

Am Ende des Interviews durfte ich mir eine Brosche aussuchen – nun habe ich eine Walfrau. Vielen Dank, esca!

Die Stoffe auf den Fotos von meinen Schmuckstücken stammen alle aus der Berliner Filiale von Frau Tulpe.

Crafting & Feminismus beim Femcamp Wien

Die zweite Session, die ich am Femcamp hielt, ist für mich weitaus schwieriger zu beschreiben, als die erste. Ich habe kaum Links, die ich am Ende patent anhängen kann, wo ihr weiteres nachlesen könnt, nur sehr viele eigene Gedanken, die ich alle mal in Blogposts verpacken wollte … aber die kann ich jetzt nur anreißen.

Es ging und geht um … tja. Da ist schon meine erste Schwierigkeit. Ich habe “Crafting” als Begriff gewählt, um den negativen und gegenderten Assoziationen des Begriffs “Handarbeiten” zu entkommen. Crafting als Wort für das Erschaffen von Dingen mit den Händen ist aber im Englischen – so kommt es mir zumindest vor – genauso negativ und gegendert konnotiert. Do It Yourself (DIY) und Handwerk finde ich nicht immer passend und wird wiederum wenig mit textiler Arbeit konnotiert. Hand_arbeiten also? Und wenn mit den Füßen getöpfert wird? Und was ist mit der gegenderten, negativen Trennung zwischen “Kunst/art” und “Handwerk/arbeit/craft” (wenigstens dazu gibt es schon lange Diskurse)?

Mir persönlich gefällt “craft” als Begriff, in Ermangelung eines besseren. “A master of her craft” schwingt da wohl mit (und witchcraft auch ein bisschen).

Als zweite Frage stellt sich diese: Ist es überhaupt notwendig, die eigene “craft”, das eigene Hobby, die eigene kreative Tätigkeit aus (queer-)feministischer und/oder anderer Perspektive zu betrachten? Kann ich nicht einfach stricken, ohne zu überlegen warum und wieso und welche Hintergründe alles hat? Meine Antwort: Nein, notwendig ist es nicht. Es kann sehr erschöpfend sein, alles permanent auf seine Bedeutungen, Kontexte, Geschichte, Probleme abzuklopfen und ich verstehe das Bedürfnis nach quasi “Ruhebereichen”. Aber – ich und viele andere Menschen finden das sehr spannend, also fanden wir uns in dieser Session zusammen und redeten über verschiedene Aspekte unserer jeweiligen crafts.

Ich selbst gehe vor allem vom Stricken aus. In der Session waren aber auch Menschen, die häkeln, nähen, Möbel bauen und noch vieles anderes. Als erstes stellte ich den Punkt vor, dass ich Stricken – also die Aktivität ansich – nicht für feministisch halte, sondern, dass es für mich darauf ankommt, was daraus gemacht wird bzw. welche Motivation dahintersteckt. Dabei erwähnte ich Stickereien, die ich in der Ausstellung über den 1. Weltkrieg auf der Schallaburg gesehen hatte – kriegsbefürwortende und die Lebensmittelrationierung kritisierende:

wpid-20140426_111603.jpgwpid-20140426_115715.jpgÜber diese Brücke kamen wir zu Strickgraffiti bzw. Yarnbombing und den Strickistinnen, die in Wien bereits mehrere Aktionen veranstalteten, hier gleich ein paar Links zu ihnen und ihren Aktionen:

http://strickistinnen.blogspot.co.at/

http://maedchenmannschaft.net/strickismus-handarbeit-im-oeffentlichen-raum

/http://knitherstory.wordpress.com/19-marz-2011-2/

http://diestandard.at/1297820892316/100-Jahre-Frauentag-Sichtbar-gestrickt?_slide=1

Danach sprachen wir über den großen Themenkomplex “Selber machen”. Kleidung selbst zu machen befreit von Modediktaten und normativen Zuschreibungen. Für genderqueere, nonbinary oder Transpersonen ist oft selber machen der einzige Weg, zu z.B. Bindern oder wirklich passenden Smokings zu kommen. Andererseits halten Zuschreibungen auch in z.B. die Strickwelt Einzug: Strickmuster werden als “für Männer” und “für Frauen” designt und bezeichnet, sind für dicke Menschen anders als solche für dünne Menschen.

Aber wer kann sich eigentlich das Selbermachen leisten? Wo und unter welchen Umständen ist Selbermachen teurer als Kleidungsstücke zu kaufen? Ab wann war das so? Es geht also auch beim craften um Geld und Klasse. Für etliche Hobbies, also z.B. Stricken oder Nähen, wird sehr viel Geld und Zeit benötigt. Schon allein die Materialien, Maschinen und Werkzeuge kosten Geld, besonders wenn diese fair bezahlt und ökologisch einwandfrei sein sollen. Einerseits ist dann ein handgesponnener, mit Pflanzenfarben handgefärbter Strang Biowolle oder ein Stück Stoff aus Biobaumwolle schnell im hochpreisigen Bereich, andererseits wird da sehr viel Arbeit geleistet, die auch angemessen bezahlt werden sollte. Ähnliche Barrieren gibt es auch bei den Strickgruppen – teilnehmen können vor allem die, die Zeit haben, die Kinderbetreuung arrangieren und/oder zahlen können, Geld für Getränke etc. ausgeben können.

Andererseits führte eben der große Strickboom der beginnenden 2000er zu etlichen Gründungen – von Wollgeschäften, Spinnereien, Färbereien, Wolltierfarmen, Onlinemagazinen, eigenen Designfirmen – und Plattformen, die Social Media und Datenbanken vereinen, wie z.B. Ravelry (Stricken, Häkeln) oder Natron & Soda (Nähen). Falls nicht selbst gestrickt werden kann, gibt es Firmen bzw. Plattformen, wo ältere Menschen, meist Frauen*, auf Bestellung Socken, Mützen, etc. stricken. (Auch diese Entwicklung würde ich gerne noch kritischer beleuchten.)

Für mich waren und sind auch die Strick- und anderen Gruppen subversive Elemente, die Vereinsamung bzw. feste Freund_innenkreise durchbrechen, wo nicht nur über das Stricken oder Nähen, sondern auch über Arbeit, Politik, Beziehungen, Gesundheit, Kindererziehung, Bücher, Serien, etc. etc. etc. gesprochen wird und neue Netzwerke geknüpft werden. Dass ich überhaupt weiß, was Menstruationscups sind, verdanke ich dem ersten Strickforum, das ich besuchte. Zusätzlich bin ich der Meinung, dass crafting wohl mehr Frauen* ins Internet und zum Bloggen, digitalen Fotografieren, Besuchen von Foren, Erstellen von Websites, etc. gebracht hat, als jede “Frauen ins Internet”-Initiative.

Aber – diese ganzen Entwicklungen werden kaum untersucht. Ist ja “nur” Nähen, Stricken, was immer. Handarbeit. Frauenarbeit. Es gibt nicht einmal faktenbasierte historische Untersuchungen, wo Stricken denn jetzt wirklich herkam, wie es sich verbreitete, wie es ausgeübt wurde, was für Auswirkungen es hatte und hat, etc. Es gibt punktuelle Forschungen, meist über Orte bzw. Gemeinschaften, die ihre Wirtschaft auf das Stricken ausgerichtet haben, aber wie Stricken bis zu den Shetlandinseln kam … tja.

Von da schlugen wir den Bogen zur Dichotomie Handarbeit – Technik und sprachen darüber, dass Computer bzw. Computerprogramme sehr viel mit der Erfindung und Entwicklung der mechanischen Webstühle zu tun haben. Webmuster und später auch Strickmaschinen wurden mit Lochkarten programmiert. Möbelbauen und Programmieren wird als sehr komplex wahrgenommen und mit Anerkennung belohnt, während Nähen oder Stricken diese Anerkennung selten erleben. Eine Runde von “Aber Nähen ist voll komplex, ich könnte das nie” und “Nein, Stricken ist urschwierig” folgte – sowie die Feststellung, dass Strickanleitungen sehr wie Code aussehen und Schnittmuster komplexer sind als Möbelbau.

Und dann war die Session auch schon zu Ende. Aber wir vermerkten alle weiteren Redebedarf bzw. die Teilnahme an queer_feministischen Craftingrunden – daher werde ich mich gemeinsam mit anderen Teilnehmenden um die Gründung und monatliche Abhaltung einer solchen Runde kümmern. Ab September gehen wir es an.

Wenn ihr Seiten/Blogs kennt, wo solche Themen besprochen werden, schreibt sie mir bitte in die Comments, ich ergänze dann den Blogpost.

Blaudruck im Burgenland

Letzten Samstag machte ich mit Freundinnen und Verwandten einen Ausflug zur Blaudruckerei Koo in Steinberg im Burgenland. Außer dieser Blaudruckerei gibt es in Österreich nur noch eine andere, die Blaudruckerei Wagner im Mühlviertel.

IMG_1886

Blaudruck ist eigentlich die falsche Bezeichnung für diese Technik. Es handelt sich um eine Reservetechnik – zuerst wird der Stoff mit einer besonderen Paste bedruckt, dann gefärbt, dann wird die Paste ausgewaschen. Die bedruckten Stellen sind dann weiß.

IMG_1839

Früher war Blaudruck weit verbreitet, da damit günstig schöne Stoffe hergestellt werden konnten, aus denen sowohl Arbeits- als auch Sonntagskleidung oder Trachten geschneidert werden konnten. Wobei viele präzise Handgriffe vonnöten sind, bis am Ende aus einem Stück Stoff z.B. eine Schürze entstanden ist.

IMG_1838

Aber beginnen wir ganz am Anfang: Beim Farbstoff. Für den Blaudruck wird Indigo verwendet, da mit diesem im Gegensatz zum Färberwaid kalt gefärbt werden kann. So sieht eine Art der Indigopflanze aus:

IMG_1891

Der Farbstoff wird aus den Blättern gewonnen bzw. mittlerweile wird Indigo auch synthetisch hergestellt, aber die Blaudruckerei Koo verwendet noch den traditionellen Indigo. Der Farbstoff wird zu “Kuchen” gepresst und getrocknet, damit er gut transportierbar wird, hier auf dem Bild in der Mitte seht ihr so ein Stück.

IMG_1875

Um den Indigo ins Wasser zu bringen, müssen die Stücke zuerst zu einer Paste gestampft werden.

IMG_1884

Die gelben Brocken neben dem Indigo auf dem vorigen Bild sind Gummi arabicum. Aus Gummi arabicum, einer speziellen Tonerde und Familiengeheimnissen besteht der sogenannte “Papp”, die Paste, mit der die Stoffe bedruckt werden. In der Blaudruckerei Koo werden Baumwolle und Seide bedruckt, die Blaudruckerei Wagner im Mühlviertel bedruckt dagegen Leinen.

IMG_1861

Bevor die Stoffe bedruckt werden können, müssen sie zuerst gestärkt werden. Hier in diesem Riesentopf kocht die Stärke.

IMG_1864

Dann werden sie getrocknet und dann erst werden die Stoffe bedruckt – per Hand!

IMG_1845

Beim Druck kommen zum Teil uralte Model zum Einsatz. Einmal im Jahr kommt in der Blaudruckerei Koo ein Instrumentenmacher aus Thüringen vorbei, der kaputte Model richtet und neue Model nach alten Vorbildern anfertigt.

IMG_1857

So sieht der bedruckte Stoff dann aus (auf Flickr gibt’s noch viel mehr Bilder von den verschiedenen Mustern):

IMG_1870

Nach dem Druck muss der Stoff drei bis vier Wochen trocknen, damit die Paste richtig haftet und beim Färben nicht zerrinnt.

IMG_1859

Wenn der Stoff bereit zum Färben ist, geht es in die Färbestube. Diese Färbebottiche, “Küpen” genannt, sind über vier Meter tief.

IMG_1876

Der große Vorteil beim Färben mit Indigo ist, dass die Färbung mit kaltem Wasser funktioniert. Es braucht also zumindest dafür weniger Energie.

IMG_1868

Der Stoff wird in Halterungen eingespannt und für ca. 10 Minuten in die Farblösung getaucht, dann wieder komplett herausgezogen.

IMG_1877

Erst an der Luft oxidiert der Farbstoff und wird blau. Das könnt ihr hier sehr gut sehen:

IMG_1880

Je öfter der Stoff eingetaucht wird, desto dünkler wird die Farbe. Mit Kreide vermerkt Herr Koo, wie oft er welchen Stoff schon getaucht hat.

IMG_1882

Nach dem Färben muss die Druckpaste in heißem Wasser ausgewaschen werden, dafür reicht aber ein vergleichsweise kleiner Kessel.

IMG_1887

Danach wird der Stoff gespült und gespült und gespült, bis er nicht mehr abfärbt.

IMG_1836

Dafür ist das Wasser ganz schön blau.

IMG_1837

Zum Schluss wird der Stoff noch durch die Wäschemangel gelassen und entweder zu Ballen aufgerollt und nach Maß verkauft

IMG_1893

oder zu Röcken, Dirndln, Hüten, Schals, Hosen, Hemden, Taschen, Ofenhandschuhen, Kissenüberzügen, etc. verarbeitet.

IMG_1892

Dabei kooperiert die Blaudruckerei Koo mit den “Koryphäen“, einem Projekt, das Frauen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben und bei der Ausbildung unterstützt.

Die besondere Spezialität der Blaudruckerei Koo sind die Doppeldrucke – das sind Stoffe, die auf der einen Seite ein Muster, auf der anderen Seite ein anderes haben. Hier seht ihr ein Beispiel mit meinem Lieblingsmuster (oben am Rand seht ihr es):

IMG_1853

Ein Besuch in der Blaudruckerei Koo lohnt sich unbedingt. Wenn ihr es aber nicht bis ins Burgenland schafft, Taschen, Schürzen, Tischtücher etc., gefertigt von den Koryphäen, werden in Wien z.B. in der Weihnachtszeit auf dem Kunsthandwerksmarkt am Karlsplatz verkauft.

Mehr Bilder könnt ihr, wie gesagt, auf Flickr sehen.

Sommerdinge

image

Wo war ich heute?

image

Nein, nicht am Land.

image

Na?

image

Ja, da. Am Abend, zu dem Zeitpunkt, wo die Tourist*innen den Park größtenteils verlassen haben und die Wiener*innen ihren Freizeitdingen nachgehen.

Aber was habe ich dort eigentlich gemacht? Ich bin mit einem befreundeten Paar und ihrem neugeborenen Kind spazieren gegangen und vorher hab ich noch diese abgeliefert:

image

image

Ja, selbst gemacht. Also, second hand eingekauft, Stoffmalfarbe, Zitrone (gibt trotz antrocknen lassen braune Flecken, optimierungswürdig), Tierfiguren, kleckern & langes Bügeln. Hat sich gelohnt.

image

image

Schön war’s.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Elefant und ein träumendes Nilpferd

Liebes Ferientagebuch!

Wenn ich in Wien gefragt werde, was ich denn in Berlin schönes gekauft habe, werde ich “Ohrringe” sagen. Und das stimmt ja auch! Wunderschöne Ohrringe, die perfekt zu meinen anderen pinken Vogelohrringen passen.

image

Die hab ich aus einem Laden namens Funi, wo es noch jede Menge coole Dinge gibt.

Heute hatte ich aber keine große Lust auf Weltreisen und beschloss, in Moabit zu bleiben und endlich mal die Arminiusmarkthalle zu besuchen. Auf dem Weg kam ich wieder an allerlei Getier vorbei.

image

Ich bin ja fasziniert davon, dass diese Wasserpumpen noch immer funktionieren.

image

Und die waren in einer Hauseinfahrt:

imageimage

Zuerst ging ich zum Havelbäcker in der Turmstraße (ist zwar ein Franchiseunternehmen, aber aus Brandenburg, mit – laut Website regionalen Zutaten, die auch in Brandenburg verarbeitet und gebacken werden) – weil ich wollte unbedingt nochmal Russischen Zupfkuchen (der wird dann in Wien nachgebaut).

Dann spazierte ich zur Arminiusmarkthalle. Dort wird sogar Bier gebraut und es gibt Lokale und Marktstände. Einem Pfeil folgend fand ich ein kleines Lädchen, das ich am Liebsten sofort leergekauft hätte. Oh, die Ohrringe, die Broschen, die Taschen und die anderen Dinge – selbst gemacht von Menschen aus Moabit. Am 27.7., 17.8. und 7.9. ist übrigens Artiminius 21 – Kreativmarkt Moabit in der Arminiusmarkthalle. Im Schlupfladen fand die Geburtstagsgeschenke für meine Mutter. Dann …

Nein, ich überlegte nicht lange. Ich sagte ja mal, dass ich Stofftiere aus ästhetischen Gründen erwerbe. Andere Menschen kaufen Kleidung in Berlin oder Taschen, Schuhe, coole Musik, alte Dinge von den Flohmärkten, Bücher, Comics, alles, alles, was so zu kriegen ist.

Ich kaufe Senf, Apfelkraut (der Birnel des Rheinlandes) und diese:

image

Handgemacht. Aus Moabit. Und meine.