Orangenrisotto

image

Eines der Gerichte, die mein Vater oft und gerne kochte, war Risotto. Er hatte einen speziellen Kochlöffel, den er von seiner Mutter geerbt hatte – und seine eigene Risottophilosophie, die sich über die Jahre änderte, von “permanent Rühren!” zu “Deckel drauf und leise köcheln lassen, erst am Schluss rühren”. Allerdings veränderte sich sein Risotto nicht groß, er schnitt einfach Gemüse – meistens Karotten, Paprika und/oder Zucchini – seeeehr klein (STUNDENLANG *hust*), löschte mit Zitronensaft oder Weißwein ab und das war’s. Vielleicht noch Käse drauf oder dazu.

Risotto ist also für mich nicht nur einfach irgendein Essen, sondern ein Fundament meiner Kindheit, auch wenn ich bei den Zutaten ein wenig wagemutiger bin. Meine Risottophilosophie ist übrigens noch nicht ganz ausformuliert – permanent Rühren ist nervig, aber Deckel drauf & köcheln lassen weniger cremig …

Jedenfalls war das Motto dieses Winters definitiv Zitrus. Und weil dieses Rezept für Orangenrisotto so ungeheuer köstlich ist und es noch Orangen gibt, kocht es schnell nach bevor der Frühling kommt.  Ich habe es auf einer italienischen Rezeptseite bzw. via Twitter gefunden. Es lohnt sich das Originalrezept zu lesen, weil es so schön geschrieben ist. Leider ist die Abfolge der Arbeitsschritte nicht so gut beschrieben, was mich immer ziemlich nervt, also hier übersetzt und hoffentlich besser geordnet.

Das Originalrezept ist für eine Person bemessen (cool!) und zwar exakt – es kommt genau ein Teller Risotto heraus. Je nach Hunger/Lust/Speiseabfolge kann das perfekt sein, aber es ist wirklich so gut (bzw. koche ich für mich selten mehrgängig), dass mir ein Teller eigentlich nicht reicht. Ich gebe also in Klammern die doppelte und vierfache Menge an, damit ihr euch das Rechnen erspart.

Am Ende des Posts findet ihr das Rezept wieder in Kurzform, mit Mengenangaben für 1 hungrige Person oder 2 Personen, die auch Vor- und Nachspeise essen.

 

Zutaten

1 Esslöffel Sonnenblumenöl (1 1/2-2 Esslöffel – 2-4 Esslöffel), wobei, ich messe das nie genau ab, ich schütte einfach Öl in die Pfanne. Im Rezept steht “ja kein Olivenöl verwenden” und noch habe ich es nicht mit Olivenöl ausprobiert, aber ehrlich gesagt schmeckt es mit Olivenöl wahrscheinlich genauso gut.

1 kleine Zwiebel – oder eine mittelgroße, die Größe ist da eigentlich euch überlassen (1 mittlere/große – 2 mittlere/große)

80 g Reis – Rundkorn oder Risottoreis (160 g / 320 g)

2 Orangen – eine davon unbehandelt & je nach Möglichkeit/Vorliebe bio, können auch Blutorangen sein, aber die sind saurer (4 Orangen / 8 Orangen)

ca. 1/4 Liter heißes Wasser – haltet einfach eine Tasse mit heißem Wasser bereit (gilt auch für 2/4 Personen)

1 Prise Salz (1 Prise / 2 Prisen)

Butter – 1 Stück ca. so groß wie euer Daumennagel (1 walnussgroßes Stück – ca. 20g)

Geriebener Parmesan – ca. 1 Handvoll (2 Handvoll – 4 Handvoll) oder wie viel euch freut, ernsthaft, hier sind keine Grenzen gesetzt

1-2 Amaretti – bei Spar gibt es z.B. so kleine Amarettini, die reichen voll aus, dann aber etwas mehr davon (3-4 / 7-8)

1 Reibe/Raffel/Parmesanmühle oder was immer ihr zum Parmesanreiben verwendet

1 Suppenteller oder Schüssel (für den Parmesan)

1 Topf

1 Holzkelle

Eventuell: 1 Zestenschäler oder 1 Reibe, 1 Mörser oder 1 Plastiksäcken, 3 Schüsselchen oder 1 großen Teller

 

Anleitung

Wenn ihr Orangenzesten über das Risotto streuen möchtet, dann zuerst die unbehandelte & je nach Möglichkeit/Vorliebe Bioorange mit warmem Wasser waschen. Mit einem Zestenschäler oder einer kleinen Reibe Zesten abreiben. Wenn ihr 100% sicher gehen wollt, dass die Schalen nicht bitter sind, in einer kleinen Schüssel mit kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten stehen lassen, mehrmals wiederholen. Entweder in ein Schüsselchen oder auf ein Häufchen auf einem großen Teller geben.

Orangen auspressen, Saft bereithalten.

Wenn ihr Amarettibrösel über das Risotto streuen möchtet: Als nächstes die Amaretti zerbröseln, z.B. in einem Mörser oder in einem Plastiksäckchen oder mit den Händen. Brösel in ein Schüsselchen oder auf ein Häufchen auf einem großen Teller geben.

Wenn ihr keinen fertig geriebenen Parmesan verwendet: Jetzt Parmesan reiben, z.B. in einen Suppenteller oder eine Schüssel. Die Hälfte kommt ins Risotto, die andere Hälfte obendrauf, das also beim Reiben bedenken. Den Parmesan zum Bestreuen in ein Schüsselchen oder auf ein Häufchen auf einem großen Teller geben.

Die Zwiebel(n) in kleine Würfel schneiden.

Öl im Topf erhitzen, Zwiebelwürfel dazugeben, auf mittlerer Hitze unter Rühren etwas andünsten.

Hitze erhöhen, Reis dazugeben, ebenfalls unter Rühren andünsten, bis er “glasig” also ein wenig durchscheinend ist.

Dann Orangensaft dazugeben (je nach Philosophie alles auf einmal oder erst mal einen guten Schluck) und gut rühren, damit nichts am Topfboden klebenbleibt.

Salzen. Restlichen Orangensaft dazugeben, unter Rühren aufkochen lassen, dann Hitze reduzieren.

Jetzt ca. 20 Minuten rühren, dabei soll das Risotto sanft köcheln. Verdampft die Flüssigkeit zu sehr, heißes Wasser nachleeren. Am Schluss soll der Reis nicht schwimmen, aber auch nicht in Klumpen an der Kelle kleben, sondern er sollte eine cremige Konsistenz haben (wie Milchreis). Die Reiskörner sollten noch etwas Biss haben (aber je nach euren Vorlieben).

Zum Schluss Butter und Parmesan unterrühren.

Das Risotto auf den/die Teller geben und entweder sofort mit Parmesan, Amarettibrösel und Orangenzesten bestreuen oder das Bestreuen den essenden Personen überlassen. Schwarzer Pfeffer passt gut dazu.

Guten Appetit!

 

Rezept in Kürze – Mengenangabe für 1 hungrige Person oder als ein Gang für 2 Personen

Sonnenblumenöl

1 Zwiebel

160 g Reis

4 Orangen

Butter

Geriebener Parmesan

3-4 Amaretti

Anleitung

Eine Orange waschen, Zesten abschälen oder abreiben. Alle Orangen auspressen.

Amaretti zerbröseln. Parmesan reiben, die Hälfte zum Bestreuen beiseitestellen.

Zwiebel(n) in kleine Würfel schneiden, Öl im Topf erhitzen, Zwiebelwürfel dazugeben, andünsten. Reis dazugeben, ebenfalls andünsten. Mit Orangensaft ablöschen, salzen.

Aufkochen lassen, dann auf mittlerer Hitze unter Rühren 20 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss Butter und Parmesan unterrühren.

Das Risotto auf Teller geben und entweder sofort mit Parmesan, Amarettibrösel und Orangenzesten bestreuen oder das Bestreuen den essenden Personen überlassen.

Guten Appetit!

Zurück zum Anfang

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s