The Anime Rainbow: Nodame Cantabile

DisclaimerRegeln & Ressourcen

[CN für die Rezension: Benennung von sexuell übergriffigem Verhalten, Heterosexismus, Cissexismus, Gewalt, Sexismus]

[TW Heterosexismus, Cissexismus, Sexismus, sexuelle Übergriffigkeit, körperliche Gewalt (scherzhaft), körperliche Gewalt (ernsthaft), Objektifizierung, Flugzeugunglück, CN Fatshaming, ableistische Sprache, Klassismus]

Nodame Cantabile hat drei Staffeln, Nodame Cantabile, Paris Hen und Finale und insgesamt 45 Episoden (plus zwei OVAs und ein Special). Einerseits ist Nodame Cantabile dem Genre “Karriereanime” zuzuordnen, es wird also der karrieremäßige Aufstieg von in diesem Fall zwei Hauptfiguren und einem größeren Ensemble verfolgt., andererseits ist Nodame Cantabile ein humoristischer Anime und zeigt leider die allerschrecklichsten Seiten dieses Genres.

Es gibt also

  • den sexuell übergriffigen alten Mann (Warum ist das “lustig”? Warummmm?),
  • die homosexuelle Figur (Absatz editiert am 5.10.)  – (Oft ist diese Person eine Transfrau oder eine Dragqueen, deren Verhalten und Begehren vor allem am Beginn der Serie als belustigend und abstoßend dargestellt wird (in anderen Serien wird es das die ganze Zeit). In Nodame Cantabile hat Okuyama Masumi, anders als in anderen “lustigen” Anime, eine Hintergrundgeschichte, ein eigenes Leben, ist ausgezeichnete* Perkussionistin und ist definitiv ein wichtiger Teil des Ensembles.  Später kommt ein schwuler Mann vor, dessen Begehren ebenso als belustigend und abstoßend dargestellt wird, aber er bleibt eine Randfigur. Schließlich gibt es noch eine Szene in der potentiell lesbisches Begehren als abstoßend dargestellt wird),
  • Objektifizierung (BH-Größen scheinen sehr wichtig zu sein, aber da das Zielpublikum als weiblich* angenommen wird, ist Nodame Cantabile bei weitem nicht so extrem wie andere Anime und richtet sich in den meisten Fällen nach der female gaze),
  • Sexismus & Festlegung sexistischer Normen (Frauen sollen gepflegt, nett, elegant sein und sich auch so verhalten, Makeup tragen, aber nicht zu viel, “gehören” einem Mann … etc. etc. etc.),
  • die “spaßhafte” Gewalt, bei der auch Blut spritzt (wie Tom & Jerry, nur mit Menschen und je nachdem Blut),
  • Klassismus,
  • Fatshaming
  • und sicher noch mehr problematische Dinge.

Aber. Noda Megumi oder Nodame, die Hauptfigur der Serie, ist eine so wunderbar untypische Hauptfigur. Ihre Wohnung ist ein Chaos, sie legt keinen Wert auf Körperpflege oder stereotyp “feminine” Kleidung, sie kann nicht kochen, sie singt Scherzlieder über Fürze und Katzenscheiße, mag Anime und Manga, sie bringt ihr Begehren für Chiaki Shinichi, den Protagonisten, mehr als deutlich und auf für weibliche Animefiguren sehr untypische Art und Weise zum Ausdruck – und in diesem Anime wird Begehren, Küssen, Sex endlich einmal (wenn auch je nachdem nur in den dezentesten Ansätzen) thematisiert (nein, das ist nicht immer so) . Nodame bleibt auch so – es gibt hier kein Riesenmakeover und alle temporären Änderungen halten nicht lange. Es ist Chiaki, der trotz aller seiner Widerstände für Nodame aufräumt, ihre Kleidung wäscht, sie pflegt, ihr Essen kocht.

Schon allein diese Umkehr, die ich sonst in nur einigen wenigen Anime und fast nie auf diese Weise gesehen habe, hat mir Nodame Cantabile ans Herz wachsen lassen. Was noch dazukommt: In Nodame Cantabile geht es um klassische Musik, die ich gerne mag und der Anime spielt endlich einmal an einer Universität statt an einer Schule (yes! 20jährige! Juhu! *heul* Wenn’s mal mehr als eine Handvoll Anime über 30jährige Frauen gäbe …).

Chiaki stammt aus einer reichen, musikalischen Familie und will Dirigent werden, kann aber #ausGründen Japan nicht verlassen. Nodames Vater ist Seetangbauer, ihre Mutter ist schneiderisch begabte Hausfrau und sie will eigentlich nur einen Uniabschluss, damit sie Lehrerin werden kann. Chiaki entdeckt, wie gut sie Klavier spielen kann und so geht es dann darum, dass er und viele andere versuchen, Nodame darin zu unterstützen, Pianistin zu werden. Gleichzeitig bringt Nodame auf ihre Art Chiaki dazu, seine arrogantes Arschlochverhalten zu ändern, d.h. er unterstützt sie mit Reproduktionsarbeit, seinem kulturellen Wissen und seinen Verbindungen, sie unterstützt ihn bei der emotionalen Arbeit.

Dass sie es ist, die ihn bei der emotionalen Arbeit unterstützt, kann zwar auch problematisch gesehen werden, aber in den meisten Anime unterstützt die weibliche Figur den Protagonisten in diesem Bereich ohne gleichzeitig in ihren eigenen Bestrebungen eine ähnliche Unterstützung zu enthalten, sollte sie denn eigene Wünsche und Ziele haben, die außerhalb “Beziehung mit Protagonist” liegen – wenn ihr überhaupt so viel Raum, Hintergrundgeschichte und Charakter zugestanden wird. Auch wird das Machtgefälle, das zwischen Chiakis und Nodames Hintergrund besteht, thematisiert und Nodame weist Chiaki darauf hin, wenn er vergisst, dass sie nicht aus einem Oberschichthaushalt stammt und ihr der “Bildungskanon” fehlt, da sie von ihrer Familie dahingehend keine Unterstützung erhalten hat. Nodame entwickelt ihre eigenen Bilder und Vorstellungen, die auch (von Chiaki) als gleichrangig akzeptiert werden.

Dazwischen gibt es klassische Musik, wobei auch Werke von Komponisten (nein, keine Frauen*, was dachtet ihr?) des 20 Jahrhundert vorkommen (untypisch). Immer wieder kommen die Charaktere in Wettbewerbssituationen, was natürlich die Spannung erhöht (vergleichbar mit Sportanime). Und es gibt eben die Liebesgeschichte zwischen Chiaki und Nodame, die weder einfach noch spannungsfrei ist. In den Konzertszenen ist die Computeranimation manchmal seeehr deutlich zu sehen, aber im großen und ganzen ist die Animation ok, nicht sehr detailreich, aber nett anzusehen (Chiaki-senpai! Kyaaa! *hust*).

Ich kann euch also Nodame Cantabile nicht guten Gewissens empfehlen. Ich kann euch Nodame Cantabile aber auch nicht nicht empfehlen. Wenn ihr klassische Musik mögt und ein Paradebeispiel für einen humoristischen Anime sucht und nicht die fadeste, 1000mal wiederholte, androzentristische Geschichte sehen wollt (denn meistens sind solche humoristischen Anime für cismännliche Zuschauer gemacht), dann seht euch Nodame Cantabile an. Falls das eher nichts für euch ist – Geduld, es kommen noch weitere Rezensionen ;)

no spoilers

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s